LOST PLACES & UNLOST PLACES

ANGRENZENDE GEBIETE

Herrenhäuser in der Ukraine A - Z (Galizien, Wolhynien)

BORTNIKI - BORTNYKY, GALIZIEN - UKRAINE

Der Ort liegt ca. 10km südlich von Chodoriw (russ.: Chodorow). Das Haus gehörte einst einer polnischen Adelsfamilie und diente als Sommerresidenz. Im 2. Weltkrieg wurde das Anwesen verlassen. Später diente es als Schule. Zur Wendezeit war das Herrenhaus in einem jämmerlichen Zustand. Die lokale Verwaltung übergab das Schloss 1992 an die katholische Kirche. 10 Jahre dauerte die Sanierung. Die Kirche brachte hier hilfsbedürftige Kinder unter. 2018 wurde das Heim aus der katholischen Kirche herausgelöst und als Familienheim „Living Pearl“ selbstständig. Auch heute noch ist das Schloss Heim für Kinder und Jugendliche (www.livingpearl.com)

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

HOLOBY - GOLOBY, WOLHYNIEN - UKRAINE

Goloby ist ein kleiner Ort ca. 25km südöstlich von Kowel entfernt in der heutigen Ukraine. Der Ort wird wird im 16. Jh. erwähnt und lag bis 1795 in der damaligen Adelsrepublik Polen-Litauen. Als Teil des russischen Reiches gehörte dieses Gebiet dann zu dem Gouvernement Wolhynien. Nach dem 1. Weltkrieg war Holoby wieder Teil Polens. Durch den Hitler-Stalin-Pakt wurde das Gebiet durch die Sowjetunion besetzt. Im 2. Weltkrieg war das Gebiet bis 1944 durch Deutschland besetzt. Vom Schloss Holoby ist nach Internetangaben wohl nur noch ein Flügel als Ruine erhalten. Über die Geschichte des Schlosses und dessen Bewohner konnte bislang nichts ermittelt werden.

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Kabarowce - Kabarivtsi, Galizien - Ukraine

Die dargestellte Ruine befindet sich in dem kleinen Ort Kabarivtsi in der Region Ternopil (dt., poln.: Ternopol). Im 1. Weltkrieg war der Ort durch die deutsche Armee, nachweislich 1916 durch das Reserve-Jägerbataillon Nr. 26 und während des 2. Weltkriegs von 1941 bis 1944 besetzt. Das Rittergut gehörte zumindest vor dem 1. Weltkrieg einem Angehörigen der polnischen Schlachta (niederer polnischer Adel). Das Herrenhaus wurde im 1. Weltkrieg zerstört. Leider konnten bislang keine weiteren Details zum Gut und dessen Besitzer ermittelt werden.

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Lopuschna/Lopuszna - Lopushnya, Galizien - Ukraine

Das ehemalige Gut lag ca. 13km östlich von Rohatin (ukr.: Rohatyn, russ.: Rogatin) am Fluss Narajowka (ukr.: Narajiwka). Der Ort war im ersten Weltkrieg im Sommer 1917 durch deutsche Truppen besetzt. Über die Geschichte des Gutes und dessen Besitzer konnte bislang nichts in Erfahrung gebracht werden.

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Meteniow - Meteniv, Galizien - UKraine

Meteniv ist ein kleiner Ort ca. 25km südöstlich von Solotschiw (poln.: Zloczow, russ.: Solotschew) entfernt. Über das kleine Gutshaus und seine Bewohner konnte bislang nichts ermittelt werden, außer dass hier im 1. Weltkrieg deutsche Soldaten stationiert waren.

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

SMORDWA - SMORDVA, WOLHYNIEN - UKRAINE

Der Ort Smordva liegt zwischen Luzk und Dubno in der heutigen Ukraine ca. 20km. Nordwestlich von Dubno entfernt. Im 16. Jahrhundert existierte hier eine Burg. Vermutlich wurde im 18. Jh. diese von der Familie Ledochowski, die zum polnischen Hochadel gehörte, übernommen. Dieses Anwesen wurde der Stammsitz der Familie. Józef Piotr Ledóchowski baute vermutlich auf den Mauern der alten Burg einen klassizistischen Palast. Wir dieser Palast aussah ist nicht überliefert, da Janusz Ledochowski das Anwesen nach Entwürfen von Henryk Marconi deutlich umbaute und erweiterte. Michel Lodochowski war mit dem neuen Aussehen nicht zufrieden und beauftragte Stefan Szyller Anfang des 20. Jh. mit dem erneuten Umbau im Neorenaissancestil. Der Palast wurde nach 1945 abgerissen.

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.