LOST PLACES & UNLOST PLACES

ANGRENZENDE GEBIETE

Ukraine A - Z (Galizien, Wolhynien)

BORTNIKI - BORTNYKY, GALIZIEN - UKRAINE

Der Ort liegt ca. 10km südlich von Chodoriw (russ.: Chodorow). Das Haus gehörte einst einer polnischen Adelsfamilie und diente als Sommerresidenz. Im 2. Weltkrieg wurde das Anwesen verlassen. Später diente es als Schule. Zur Wendezeit war das Herrenhaus in einem jämmerlichen Zustand. Die lokale Verwaltung übergab das Schloss 1992 an die katholische Kirche. 10 Jahre dauerte die Sanierung. Die Kirche brachte hier hilfsbedürftige Kinder unter. 2018 wurde das Heim aus der katholischen Kirche herausgelöst und als Familienheim „Living Pearl“ selbstständig. Auch heute noch ist das Schloss Heim für Kinder und Jugendliche (www.livingpearl.com)


HOLOBY - GOLOBY, WOLHYNIEN - UKRAINE

Der Ort liegt ca. 10km südlich von Chodoriw (russ.: Chodorow). Das Haus gehörte einst einer polnischen Adelsfamilie und diente als Sommerresidenz. Im 2. Weltkrieg wurde das Anwesen verlassen. Später diente es als Schule. Zur Wendezeit war das Herrenhaus in einem jämmerlichen Zustand. Die lokale Verwaltung übergab das Schloss 1992 an die katholische Kirche. 10 Jahre dauerte die Sanierung. Die Kirche brachte hier hilfsbedürftige Kinder unter. 2018 wurde das Heim aus der katholischen Kirche herausgelöst und als Familienheim „Living Pearl“ selbstständig. Auch heute noch ist das Schloss Heim für Kinder und Jugendliche (www.livingpearl.com)


Meteniow - Meteniv, Galizien - UKraine

Meteniv ist ein kleiner Ort ca. 25km südöstlich von Solotschiw (poln.: Zloczow, russ.: Solotschew) entfernt. Über das kleine Gutshaus und seine Bewohner konnte bislang nichts ermittelt werden, außer dass hier im 1. Weltkrieg deutsche Soldaten stationiert waren.


SMORDWA - SMORDVA, WOLHYNIEN - UKRAINE

Der Ort Smordva liegt zwischen Luzk und Dubno in der heutigen Ukraine ca. 20km. Nordwestlich von Dubno entfernt. Im 16. Jahrhundert existierte hier eine Burg. Vermutlich wurde im 18. Jh. diese von der Familie Ledochowski, die zum polnischen Hochadel gehörte, übernommen. Dieses Anwesen wurde der Stammsitz der Familie. Józef Piotr Ledóchowski baute vermutlich auf den Mauern der alten Burg einen klassizistischen Palast. Wir dieser Palast aussah ist nicht überliefert, da Janusz Ledochowski das Anwesen nach Entwürfen von Henryk Marconi deutlich umbaute und erweiterte. Michel Lodochowski war mit dem neuen Aussehen nicht zufrieden und beauftragte Stefan Szyller Anfang des 20. Jh. mit dem erneuten Umbau im Neorenaissancestil. Der Palast wurde nach 1945 abgerissen.