Gästebuch

Ich würde mich freuen, wenn Du nach dem Besuch meiner Webseite Deinen Namen und/oder einen kurzen Kommentar hinterlassen würdest.

Kommentare: 11
  • #11

    Petra (Mittwoch, 22 Juni 2022 01:15)

    Hallo liebe Frau Irmgard Manopas.heute habe ich noch einmal alles mögliche gelesen über den schrecklichen krieg bis 1945..ich suche meine Tante Adelheid Böhnke aus Bischofsburg ostpreußen.sie hatten mir geantwortet das eine Frau Boehnke ihren Grossonkel sucht.ich komme leider nicht weiter.haben sie vielleicht noch irgendwelche Infos.?evtl von Erzählungen.ich wünsche ihnen alles liebe und gute.und vielen dank.lieber Gruß Petra

  • #10

    Isabella B. (Freitag, 10 Juni 2022 21:50)

    Bin durch Zufall auf ihrer Seite gelandet auf der Suche nach Bildern von Kolkheim. Meine Stiefmutter eine geborene Siegfried hat bs zu ihrem 10.Lebensjahr dort gelebt. Ich war 2009 selbst in Kolkheim. Es freut mich dass inzwischen am Haus gearbeitet wird. LG

  • #9

    Patricio Cabrera (Argentinien) (Dienstag, 29 März 2022 06:24)

    Vielen Dank für solche schöner Bilder von Ostpreussen! Macht's vor und gut.

  • #8

    Georg (Montag, 07 Februar 2022 12:28)

    Guten Tag!

    Sie gaben in Ihrem Beitrag über den Naratsch-See bzw. den Ort an, dass der genaue Standort des Landguts nicht mehr zu eruieren sei. Dies ist auch nach meinen Erkenntnissen leider so. Dennoch hier ein paar Informationen zu Naratsch bzw. Kobylnik aus der russischsprachigen Wikipedia - vielleicht kennen Sie sie aber auch bereits:

    "Im Jahr 1847 bestand Kobylnik aus zwei gleichnamigen Gütern. Der erste Teil des Dorfes hatte 8 Haushalte und 43 Einwohner und war im Besitz von Herrn Swentarzhetski. Es gab eine Mühle und eine Brennerei (seit 1845). Zu demselben Anwesen gehörten 4 Dörfer und 2 Vorposten. Der zweite Teil von Kobylnyk gehörte den Brüdern Joseph und Sigismund Szyszk. In diesem Teil von Kobylnik gab es 17 Haushalte und 105 Einwohner, zum Gut gehörte auch ein weiteres Dorf. Im Jahr 1847 gab es 140 Juden in der Gemeinde.
    Adam Kirkor erwähnt in seinen Skizzen "Heimatkundliche Reise", dass das Gut Kobylnik 1855 einen Teil des Naroch-Sees besaß: "Naroch gilt als der größte See Litauens: er ist 7 Meilen lang, 11500 Klafter im Umfang, 7500 Klafter breit und 15 Klafter tief. Herr Heinrich Swentetski besitzt 12 Werst des Ufers dieses Sees, und ein beträchtlicher Teil gehört auch zum Gut Kobylnik des Herrn Schischka".
    Im Jahr 1861 zählte ein Teil der Herrschaft Kobylnik, die zu Sventorrzycki gehörte, 206 männliche Leibeigene (darunter 1 Hof) und 33 Gehöfte, von denen 16 Schrebergärten und 16 Zehntstellen waren. Insgesamt gab es auf dem Gut 693 Zehnten an nutzbarem Land (3,4 Zehnten pro Kopf).
    Auf dem Gut Kobylnik, das Schischki gehörte, gab es 109 Leibeigene (darunter 19 Gehöfte) und 24 Gehöfte, die alle verpfändet waren. Die Gesamtfläche des Gutes betrug 480 Dessiatinas (3,3 Dessiatinas pro Kopf). "

    Und weiter heißt es:

    "Im Jahr 1903 verfügte das Dorf über ein staatliches Spirituosengeschäft, eine Poststelle und ein Postamt an der Straße Komai-Kobylnik. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts verfügte die Stadt über eine Mühle und Fischteiche auf dem Gutshof. In den Jahren 1905-1913 wurde in Kobylnik eine Brennerei betrieben, die ihre Energie aus einer Dampfmaschine speiste.
    (...)
    Die deutsche Garnison verließ Kobylnik im Sommer 1943. Dies nutzten die "Markoviten", sowjetische Partisanen unter der Führung von F. Markov, aus, um die Siedlung vorübergehend zu übernehmen. Während ihrer Aktion vertrieben die Partisanen die Einwohner aus ihren Häusern und brannten Kobylnik nieder. (...) Bei dem Angriff wurde ein Herrenhaus in Kobylnyk niedergebrannt."

    Damit ist zwar weiterhin nicht klar, wo genau sich das Landgut befand. Eventuell lassen sich aber andere Relikte doch noch identifizieren (z.B. die Mühlen oder andere Wirtschaftsgebäude), die dann evtl. Rückschlüsse über die Lage des Landguts bzw. der beiden Landgüter zuließe.

    Hier noch der Link zum russischen Wikipedia-Artikel:

    https://ru.wikipedia.org/wiki/%D0%9D%D0%B0%D1%80%D0%BE%D1%87%D1%8C_(%D0%9D%D0%B0%D1%80%D0%BE%D1%87%D1%81%D0%BA%D0%B8%D0%B9_%D1%81%D0%B5%D0%BB%D1%8C%D1%81%D0%BE%D0%B2%D0%B5%D1%82)

    Viel Erfolg bei der weiteren Recherche!

    Viele Grüße,
    Georg

  • #7

    Anna (Samstag, 16 Oktober 2021 22:18)

    Здравствуйте! Меня зовут Анна, я из России.
    Большое спасибо за прекрасный сайт, интересную информацию и редкие фотографии!
    Особенно удивили фотографии мало кому известного места, которое в 19 веке и до 1917 года принадлежало моему предку Александру фон Прейсу - CHARLOTTENHOF BEI ILLUXT.
    (Прошу прощения за Google-перевод - немецким не владею, к сожалению)

    Hallo! Mein Name ist Anna, ich komme aus Russland.
    Vielen Dank für die wundervolle Seite, interessante Informationen und seltene Fotos!
    Besonders überrascht haben mich die Fotografien eines wenig bekannten Ortes, der im 19. Jahrhundert und bis 1917 meinem Vorfahren Alexander von Preuss gehörte - CHARLOTTENHOF BEI ILLUXT.
    (Ich entschuldige mich für die Google-Übersetzung - ich spreche leider kein Deutsch)

  • #6

    Irmgard Manopas Bennwitz (Dienstag, 24 August 2021 18:28)

    Guten Tag, ich bin die Großnichte von dem Gutsbesitzer
    Erich Bennwitz aus Tannenberg.
    Ich habe mich sehr über die Fotos gefreut. Das Gutshaus ist ja in einem sehr baufälligen Zustand. Zu dem Gutshaus gehörte noch ein Park mit einem Friedhof.
    Ich hoffe, daß ich einmal die Gelegenheit habe , mir alles anzuschauen.
    Meinen Onkel habe ich nicht kennengelernt. Als die Russen auf das Gut kamen, hat er sich schützend vor seine Tochter gestellt. Sie wurden beide erschossen.
    Grüße aus Berlin Irmgard

  • #5

    Ulrike (Samstag, 24 Juli 2021 18:27)

    Danke für die Bilder. Mein Vater ist in Groß Droosden aufgewachsen. Ich hätte nicht gedacht, dass das Gutshaus noch steht. Wann bist du da gewesen? Hast du vielleicht noch mehr Bilder?

    Viele Grüße

  • #4

    Ralph Henn (Samstag, 27 März 2021 11:32)

    per Zufall bin ich auf die Seite gestossen und konnte mich fast nicht satt sehen! Herzlichen Dank für die grosse Arbeit und die vielen sehr schönen Photos. Ich bin schon diverse Male im Gebiet gereist und habe Anregungen und Ziele erhalten für neue Pläne.

  • #3

    Gunther Bertram (Dienstag, 05 Januar 2021 21:14)

    Fantastische Bilder von fantastischen Motiven wecken Lust auf Reisen ins Baltikum

  • #2

    Marion (Mittwoch, 21 Oktober 2020 15:28)

    Eine spannende Seite und wunderschöne Fotos. Danke auch für den netten Kontakt und die freundliche Hilfe bei der Suche nach einem lost place!

  • #1

    Luiz Antonio Vicente de Azevedo (Mittwoch, 22 Juli 2020 01:40)

    Lico Azevedo from São Paulo, Brasil, visited your website. Congratulations for it!!!!!